Essen: Wer hätte gedacht, dass die Vorstände so drauf sind?

Zahlreiche Delegationen aus den Sparkassen waren bei der heutigen Kundgebung in Essen, wo ver.di-Bundesvorstandsmitglied Silvia Bühler den Arbeitgebern eine deutliche Absage für die SSZ-Absenkung unter 65% des garantierten Teiles erteilte, vor Ort. Zu sehen waren u.a. stellvertretend für alle Streikenden Kolleginnen und Kollegen aus Mülheim (7 von 9 Filialen am Dienstag dicht), Essen mit 31 von 34 geschlossenen Geschäftsstellen, Vest Recklinghausen (hier 32 von 39 Filialen zu) und aus der NISPA (auch hier erstmals mit Filialschließung). 

Die Streikbeteiligung in allen Sparkassen war so riesig, dass nun alle erkennen müssen, was die Sparkassen-Vorstände mit ihren Plänen anrichten.

S parkassenbeschäftigte
S ind
Z ornig!


Sehr zornig und so enttäuscht, dass die Manöver der Vorstände zur Verhinderung eines wahrnehmbaren Protestes aus Sparkassen ihre Wirkung verfehlt!

Sie greifen mit ihren Plänen die Beschäftigten an, erklären Wertschätzung und Respekt zu Fremdwörter und wollen sich persönlich die Tarifsteigerungen ungekürzt in die Tasche stecken!
Wer hätte gedacht, dass Sparkassen-Vorstände im Jahr 2020 so drauf sind?

Schreibe einen Kommentar