Warnstreiks in Essen und Wuppertal

Die Corona-Fallzahlen steigen in NRW aber trotz dieser Entwicklungen und des Starts in die Herbstferien sind auch heute wieder Sparkassen-Beschäftigte in den ganztägigen Streik getreten. Die Kolleginnen und Kollegen halten sich an Abstands- und Schutzregelungen und geben so die richtige Antwort auf die Pläne der Arbeitgeber, die glauben, dass sie auf dem Pandemie-Rücken ihre Pläne einfach durchsetzen können.

Auf den Bildern sind die mehr als 200 Beschäftigten der Sparkasse Essen zu sehen, die sich vor der Hauptstelle sammelten, um dann in einen Demozug zur Messe in Essen zu ziehen, wo u.a. der Personalratsvorsitzende David Wandt mit klaren Worten zu den Kolleginnen und Kollegen sprach. Gleichzeitig waren auch gut 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Wuppertal auf den Beinen, um mit Abstand und klaren Worten deutlich zu machen: Hände weg von unserer SSZ.

Schreibe einen Kommentar