Kreissparkasse Heilbronn: Ein Lied für die SSZ

Sparkassen-Tisch in Heilbronn

„Hände weg von unserer SSZ!“ hieß es heute auch bei der Kreissparkasse Heilbronn. Viele Kolleginnen und Kollegen informierten sich über die Tarifrunde, wollen sich eine Kürzung bei der SSZ nicht gefallen lassen und ließen sich für die Fotopetition fotografieren.

Jetzt sind wir dran!

Unser Lied auf die SSZ:

„Öffentlicher Auftrag – wir Sparkassen sind systemrelevant,
Versorgung der Kunden ist unsere Aufgabe im Heilbronner Land,
Sparkassen klagen über Fachkräftemangel – daneben
wollen wir die Arbeitgeberattraktivität heben.

Aufgrund Corona, Tarifverhandlungen zu verschieben, ist für die Arbeitgeber sofort ausgeschieden.

Jetzt soll die SSZ, die Sparkassensonderzahlung weg,
für Sparkassenvorstände entzieht sich deren Zweck. Ein 14. Monatsgehalt muss es nicht geben,
lässt Horst Seehofer vernehmen.
Gut verdient haben die Sparkassen in den Jahren, immer höhere Gewinne eingefahren,
Finanzkrise, Corona und vieles mehr wird vorgebracht, damit wird die missliche Lage angesagt.
Unverzichtbar sind wir Sparkässler für unsere Gesellschaft,
unverzichtbar sind die Masken,
im Abstand liegt die Kraft,
unverzichtbar ist unsere berufliche Erfahrung,
unverzichtbar ist unsere Sparkassensonderzahlung.

Der Chor der Sparkassenmitarbeitenden lautet: SSZ, daran halten wir fest,

SSZ, für uns ist sie gesetzt.
SSZ, nein wir opfern sie net.
SSZ wollen wir komplett!“

Schreibe einen Kommentar